Angsthase oder Rambo ?!

 

10 Jahre sind es her, seit ich mir meine erste Schapendoes  Hündin bei Renos und Martina, als meinen erst Hund  geholt habe.

Hier möchte ich Euch ein wenig erzählen wie sich Xirtaki Dancing Queen of Magic Dog Garden entwickelt hat.

Als  kleine süße, verspielte und verwöhnte Prinzessin ist sie schnell in unserer Familie mit Freuden aufgenommen worden.

Sie hat sich zu einer folgsamen und sehr intelligenten Hündin entwickelt, in der Welpenschule waren alle begeistert, wie schnell sie alle Begriffe erlernt hat und sie auch mit Freuden ausführte. Auch heute noch üben wir Hundeschule beim Spaziergang, sie macht voll Freude mit, wenn ich ihr Befehle gebe, immer mit dem Hintergedanken viele Leckerlis zu bekommen.

Nach ca. zwei Jahren, stellten wir die ersten Anzeichen von Angstzuständen, bei Gewitter oder Sylvesterknallerei fest. Bei dem ersten Donnergrollen zittert sie, hechelt und ist mit nichts zu beruhigen. Natürlich sind wir auch schon beim wandern einige Male von Gewittern überrasch worden. Es dauert dann Stunden bis sie etwas zur Ruhe kommt, auch wenn schon seit langer Zeit, kein Donnern mehr zu hören ist.

So bringt sie, starken Sturm, oder Regengeprassel an den Scheiben, sofort mit einem Gewitter in Verbindung, auch wenn keines ist.

Das ist der Angsthase in ihr.

Nun kommt der Rambo, mal zu Wort.

Läutet es an der Tür, ist Xiri die erste die mit furchterregendem Gebell, eventuelle Feinde in die Flucht bellt.  Kommt der Handstaubsauger zum Einsatz, Xiri fährt wie eine Furie dem Sauger hinterher, das Handgerät schaut auch, demnach etwas zerfledert  aus. Doch der größte Feind ist der Staubsauger an sich. Auch dieses Haushaltsgerät ist schon sehr zerstört. So kam es, dass ich unlängst einen Staubsaugervertreter zu Besuch hatte, der mir einen Neuen vorführen wollte.

Wir mussten Rambo-Xiri in den Garten sperren, den das Gerät hätte der Vertreter niemanden mehr, vorführen können.

Ja und da sind noch die Rüden, die sich erlauben an ihren heiligen Hinterteil zu schnuppern, Ratzfatz bekommen die eine ordentliche Zurechtweisung, da, dass nicht erlaubt ist.

Heute wo sie zehn Jahre ist, möchte sie auch nichts mit Welpen zu tun haben, sie sind ihr  zu quirlig und ich muss aufpassen, das den Kleinen nicht der Schreck in die Glieder fährt. Auf der Hundewiese ist sie die ungekrönte Queen, alle Hunde wissen bereits,  Xiri ist unantastbar. Sie sitzt abseits gelangweilt in der Wiese und wartet bis ihre quirlige Freundin (mein zweiter Schapie) Contessa , endlich genug vom Spielen mit den anderen Hunden und Herrli mit den anderen Hundebesitzern genug getratscht hat. Wobei ich sagen muss, von selbst würde sie nie auf einen anderen Hund losgehen, sie weicht immer aus, doch wenn ein Rüde zu lästig wird, dann sagt sie ihm das, in ihrer Art.

So ist in unserer Xirtaki, wie oben erwähnt, ein Angsthase und ein kleiner zotteliger Rambo vereint.

Doch halt, heuer im Urlaub hatten wir eine Begegnung mit einem 80 kg schweren Neufundländer, der Xiri echt entzückend fand und seine Nase in ihr Hinterteil steckte, na, bei den hat sie sich nicht  getraut, ihm mal die Meinung zu sagen.

Contessa dagegen, ist die Lässige, sie bringt nichts aus der Ruhe kein Gewitter, keine Knallerei, sie schläft ihren Schönheitsschlaf weiter, ob es donnert oder blitzt, sie spielt mit Welpen genau so gerne wie mit Rüden, der Staubsauger lässt sie kalt.

Es wird wohl so sein wie mit alten Menschen, man liebt oder hasst die Eigenheiten, wir lieben unsere Xirtaki, so wie sie ist, sie hat uns bis jetzt so viel Freude bereitet und ist  immer  ein treuer ergebener Hund geblieben, wie von Anfang an.

Wir hoffen, dass wir sie noch sehr lange bei uns haben.

 

 

 

 

 

 

zurück zum Tagebuch Home