Hallo da bin ich wieder mit einer ernsten Geschichte. Habe ich Euch doch erzaehlt, wie schlecht es mir immer in der Laeufigkeit ging. Nun hat sich Frauli ueberlegt mich kastrieren zu lassen. Sie hat mir gesagt, alle Sorgen waeren dann weg. Es ist mir nicht mehr zum Erbrechen, kein Durchfall mehr und vor allem ich koennte in Ruhe mit den Hundeherren spielen, ohne dem laestigen geschnuppere.

Also gesagt getan, fuhr sie mit mir und Xiri in´s schoene Burgenland. Dort ist eine gute Aerztin die angeblich schon Xirtaki von dieser laestigen Laeufigkeit befreit hat. Ich wollte ja eh keine Kinder. Die Freude war gross, als ich dort in der Ordination meinen Zuechtervater wieder sah. Ich wusste ja nicht was auf mich zukommt. Freudig wedelte ich noch, doch dann bekam ich einen kleinen Piekser in den Hintern und wurde furchtbar muede. Frauli sass mit mir auf den Boden und ich bekam viele Streicheleinheiten bis ich einschlief.

Mein Zuechtervater hielt mir die ganze Zeit meine Pfote, Frauli verliess die Ordination, sie sagte sie fällt in Ohnmacht, was immer das auch sein mag ? Dann wurde ich in mein Schlafkoerbchen verfrachtet und ab ging es im Auto nach Wien. Zu Hause angekommen baute Herrli eine Sesselburg, ich konnte ja kaum auf meinen vier Beinen stehen, habe aber schon Menschen gesehen, die auch so schwankten wie ich. Am naechtsten Tag waren wir schon wieder im Burgenland, mein Bauch wurde kontrolliert und ein neuer Verband gemacht.

Die naechsten Tage wurde ich hin und her getragen, musste keine Stiegen steigen und nach fuenf Tagen fuehlte ich mich Schapendoeswohl (bin ja kein Pudel). Frauli hat mir jeden Tag ein schoenes Tuch um den Bauch gewickelt, sehr modisch, einmal in Leopardenlook, dann grellrot, auch blitzblau war dabei. Xiri hat echt mit mir gefuehlt, wie ihr auf den Bildern seht.

Also jetzt geht es mir richtig gut, deshalb gruesse ich Euch wieder mit einem kraeftigen Schwanzwedler, Eure Contessa.

 

Tessa

 

Zurueck zum Tagebuch  nach oben  Home