Hallo liebe Leser, nun muss ich Euch mal berichten, dass es auch einen Hund

schlecht gehen kann.

Also, da Ihr ja sicher schon gelesen habt aus unseren Geschichten, fresse ich gerne alles mögliche was ich so im 

freien finden kann. Da ist nicht immer was genüssliches dabei und mir wird speiübel.

Ja und dann kommt es schon vor, dass ich mal erbrechen muss. Ich suche mir da immer Frauchens schönen Gabeteppich aus, damit alles auf weichen Boden fällt. Und just das möchte Frauchen vermeiden.

So kam es letztlich das mir mal wieder sauschlecht war und ich anhub zu erbrechen, Frauchen rief hysterisch, nicht auf den Teppich und schubste mich weiter auf den Parkettboden, ich völlig verwirrt lief zu den anderen Gabeteppich und schwups war mein ganzes Futter heraußen.

Natürlich war ich total mit den Nerven fertig und wusste nicht was das soll mit dem Geschrei, irgend was hatte ich falsch gemacht, in meiner Verwirrtheit saß ich da wie ein begossener Pudel. Frauchen lief mit Küchenrolle und nassen Lappen umher und putzte alles weg.

Doch irgendwie tat ich ihr dann auch leid und nach dem Geschreie kam sie und streichelte mich voll Bedauern, da ich vor lauter "ach was hab ich angestellt" nicht wusste wie mir geschehen war.

Ich weis schon, die einzige Möglichkeit, mich von den ungenießbaren Sachen fernzuhalten wäre der Beißkorb, doch das möchte mir Frauchen auch wieder nicht antun, denn wenn ich hin und wieder mal strafweiße einen Beißkorb tragen muss, dann schleiche ich im Schneckentempo beim Spazieren gehen, wie bei einer Prozession hinterher und habe überhaupt keine Freude an der freien Natur.

Ach wenn ich doch reden könnte, dann würde ich Frauchen den Vorschlag machen, sie solle doch schnell eine alte Zeitung unterhalten, wenn mir wieder mal ach so schlecht ist. Doch vielleicht kommt sie mal selber darauf, lach.

So nun grüße ich Euch wieder mit einem kräftigen Schwanzgewedel

Eure Contessa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück z.Tagebuch  Home